Menschen

Es braucht viele Menschen um einen Hof wie unseren zusammen zu halten. Manche arbeiteten schon ihr Leben lang hier und befinden sich nun im Altenteil. Sie werden über den Hof mit versorgt. In den letzten Jahren haben sich mehrere Menschen in unterschiedlichen Bereichen weit über das normale Maß hinaus für den Erhalt und die Entwicklung des Hofes eingesetzt. Sie haben Verantwortung übernommen, damit der Hof weiter bestehen kann.

Verantwortliche

Im Bereich Landwirtschaft und Gemüsebau
 
Claudia Dollinger-Höps

Ich bin Bäuerin, Sozialpädagogin und Mutter von drei Kindern und verantwortlich für den Bereich Landwirtschaft und Gemüsebau. Es ist ein kleines Wunder, dass es möglich ist von einer relativ kleinen Fläche so viele Menschen mit elementaren Lebensmitteln zu versorgen. Als ich vor 8 Jahren an den Hof kam, war mir nicht klar, dass ich in kurzer Zeit so viel Verantwortung übernehmen muss. Durch die Krankheit meines Mannes der den Hof viele Jahre lang alleine führte, war ich gezwungen viel Neues dazu zu lernen. Ich bin dankbar, dass Solawi ermöglicht, Landwirtschaft so zu machen wie wir es für sinnvoll halten, Lebensmittel für Menschen zu produzieren und nicht für Märkte, Spekulationen oder für die Tonne. Ich empfinde Dankbarkeit auch, weil es solche Höfe wie den Dollingerhof nach den Gesetzen des Marktes heute eigentlich nicht mehr geben dürfte und jeder kleine Betriebszweig für sich doch nicht rentabel ist. Die Herausforderungen der kommenden Jahre wird es sein, den Hof enkeltauglich aufzustellen und jungen Menschen die Freude an der biologisch dynamischen Landwirtschaft nahe zu bringen.

Im Bereich Büro und Betreuung Solawi

Claudia Porschert

Selbständig mit einem kleinen Betrieb und alleinerziehende Mutter von 3 erwachsenen Kindern, kam ich vor einigen Jahren zur Solawi auf der Suche nach echt regional erzeugten Lebensmitteln und einer Sehnsucht nach Veränderung des bestehenden Systems.

Was ich fand, überzeugte mich von der ersten Minute an. Schnell fing ich an mich ehrenamtlich zu engagieren, weil ich das Gefühl habe, Solawi kann etwas bewegen.

Und zusätzlich werde ich mit Lebensmitteln versorgt, die es in dieser Reinheit und Qualität nicht mehr gibt.

„Da war nie eine große Marketings-und Verkaufsmaschine. Wir sind auch deshalb so überzeugt von der Idee Solawi, weil sie ehrlich ist. Mit Erde an den Fingern und der Überzeugung von der Sache. Pure Authentizität“ das ist ein Zitat von einer/m Ernteteiler*in. Dem kann ich mich zu 100% anschließen und es ist meine Motivation.

Im Bereich Bildung

Ulrike Schleehahn

Ich bin Erzieherin und Mutter von fünf erwachsenen Kindern und wohne in Hilpoltstein. Als ich 2016 zum Hof kam, wollte ich meinem Beruf den Rücken kehren und habe als Erntehelferin mitgearbeitet.

Doch hier fand ich, was ich in meinem Beruf immer vermisst hatte, ohne es vorher beschreiben zu können: Den unmittelbaren Bezug zwischen dem „Für das tägliche Leben zu sorgen“ und dem „Für das Leben zu lernen“ Und mir wurde klar, dass hier ein lebendiger Raum existiert, der diesen Bezug erfahrbar macht und mich im wahrsten Sinn des Wortes erdet. Der Dollingerhof ist für jung und alt ein Erfahrungsort.

Mit den Kinderjahresgruppen und dem Hofkindergarten möchten wir den nachfolgenden Generationen die Möglichkeit geben, landwirtschaftliche Erfahrungen zu sammeln, die sonst so nicht mehr möglich sind.

Mich im Bereich Bildung am Hof zu engagieren, ist mir ein Zukunftsanliegen.

Wir lernen durch das, was wir tun und wie wir es tun. Kein Lehrbuch kann gemachte Erfahrungen ersetzen. Und es ist für die gesunde und nachhaltige Bildung unverzichtbar, sich seiner Wurzeln zu erinnern.